www.cineclass.at  
     
Anmeldung für Schulklassen:
polyfilm Verleih
Fr. Stefanie Stejskal
T: +43-581 39 00-20
F: +43-581 39 00-39
stejskal@polyfilm.at


Termine:
nach Vereinbarung
Bei Vorstellungen freier Wahl sind Beginnzeiten zwischen 8.00 und 15.00 Uhr möglich.

Eintrittspreis:
SchülerInnen € 5,00
Begleitpersonen freier Eintritt

www.polyfilm.at
DIE WILDE ZEIT
(Après Mai)
Ein Spielfilm von Olivier Assayas
 

Unterrichtsmaterial zum Film:
hier downloaden
Presseheft downloaden

Informationen zum Film:
DIE WILDE ZEIT (Après Mai)
F 2012
Regie: Olivier Assayas
Spielfilm, 122 Minuten
französische Originalfassung mit dt.UT / Deutsche Synchronfassung
.a.
Film-Homepage: http://www.diewildezeit-derfilm.de


Alterskennzeichnung (FSK): Freigegeben ab 12 Jahren,

Für die Fachgruppen: Geschichte, Politik, Französisch, Sotzialkunde, Kunst, Religion/Ethik

Themen: Identität, Freundschaft, Geschichte, Erwachsenwerden, Politik, Widerstand


TERMINE für SCHULVORSTELLUNGEN sind in folgenden Kinos möglich:

WIEN:
Filmcasino
Village Cinemas W3

Niederösterreich:

Cinema Paradiso

Steiermark:
Geidorf Kunstkino
Kiz Royalkino

Oberösterreich:
Moviemento
Lenzing
Programmkino Wels

Kärnten:
neues Volkskino


Tirol:
Innsbruck/Leokino

Vorarlberg:
Dornbirn Cinema



Paris in den frühen 1970er Jahren. Gilles lässt sich von der politisch aufgeladenen und kreativen Aufbruchstimmung mitreißen und engagiert sich mit seinen Freunden für eine neue Gesellschaftsordnung. Dabei verliebt er sich in Christine, die für die gleiche Sache kämpft wie er. Mit der Zeit erkennt Gilles, dass die Zeit gekommen ist, seinem Leben eine Richtung zu geben. Er sucht seinen eigenen Weg - hin und her gerissen zwischen der Liebe zu Christine, seinen Freunden, seinen politischen Überzeugungen und seinen ganz persönlichen Träumen. Es sind bewegte Zeiten, und er muss klare Entscheidungen treffen, um den richtigen Platz im Leben zu finden…

„DIE WILDE ZEIT ist die Geschichte einer Generation nach 1968, einer Generation, deren Hoffnungen und Träume sich nicht unmittelbar aus den Ereignissen des Pariser Mai speist, sondern die auf der Suche nach einem eigenen, neuen Mai ist. Im Politischen wie im Persönlichen eine not yet lost generation, schwankend zwischen ihrem kleinen Glück, ihrer Musik, einer Reise und einer Liebschaft.“ (Viennale)


Filmfestival Venedig 2012: Silberner Löwe für das Beste Drehbuch, Preis der Fondazione Mimmo Rotella

 

 
 

Zurück zur Hauptseite