www.cineclass.at  
     
Anmeldung für Schulklassen:
polyfilm Verleih
Fr. Stefanie Stejskal
T: +43-581 39 00-20
F: +43-581 39 00-39
stejskal@polyfilm.at


Anmeldung für den Newsletter:
stejskal@polyfilm.at


Termine:
nach Vereinbarung


Eintrittspreis:
SchülerInnen € 5,00
Begleitpersonen freier Eintritt

www.polyfilm.at
IRAQI ODYSSEY
Ein Dokumentarfilm von Samir
 

Material zum Film:
* Presseheft
* Link zur Info der Jugendmedienkommission BmBF
* Link zu Medien-Tipp (Schweiz)

* Filmtipp Visio
n Kino


Informationen zum Film:
IRAQI ODYSEEY
CH/D/IQ 2015

Regie: Samir
Dokumentarlfilm, 90 Minuten
Originalfassung (deutsche Erzählerstimme, englische und arabische Dialoge deutsch untertitelt)


>>Website
>>Trailer

Jugendfreigabe: ab 10 Jahren / Sehr empfehlenswert als biografische Dokumentation/Diskussionsfilm ab 12 Jahren
(FSK Deutschland:
ab 12 Jahren)


Für die Fachgruppen:
Medienerziehung, Geographie, Sozialkunde, Englisch, Geschichte, Politik, Ethik, Religion

Themen: Krieg, Flucht, Vertreibung, Arabische Revolution, Irak, Familie, Heimat, Kultur, kulturelle Einflüsse, Generationen, Identität


Kinostart in Österreich: 23. Oktober 2015


 
 

Bomben, Krieg, wütende bärtige Männer, verschleierte schluchzende Frauen, kaputte Städte: der Irak von heute. Dagegen stehen Bilder der 50er und 60er Jahre: Filme mit frivoler Musik, westlich gekleidete Frauen die studieren, elegant gekleidete Männer in Bagdad, einer modernen Stadt. Wie konnte es soweit kommen?
Samir erzählt die Geschichte seiner globalisierten irakischen Mittelstandsfamilie, die verstreut zwischen Auckland, Moskau, New York und London lebt. Der Film zeigt einige Lebensläufe aus Samirs Verwandtschaft und er verknüpft die ironischen, zum Teil auch melancholischen Erinnerungen seiner Protagonisten mit einzigartigen Archivmaterialien aus privaten und staatlichen Quellen.


«Die gesellschaftliche und soziale Geschichte ineinander verflechtend, decodiert IRAQI ODYSSEY ein Land, das stets ausschliesslich im Hinblick auf die jüngsten Ereignisse und Statistiken rezipiert wird – indem er den Vertriebenen ein Gesicht und eine Stimme gibt. Es ist nicht nur ein Film über eine einzige irakische Familie sondern die Geschichte über uns alle.»
Begründung der Netpac-Jury für die Auszeichnung als «Best Asian Film» am Filmfestival Abu Dhabi


„Der Film ist ein berührendes Dokument über die Migration, ihre Gründe und Hintergründe sowie ein Porträt von modernen und aufgeschlossenen Moslems." FILM DEMNÄCHST


 
 

Zurück zur Hauptseite