Newsletter abonnieren

Quo Vadis, Aida?

Jasmila Zbanic | AT/BX/RO/PL/FR/NL/DE 2020 | 104 min
Mit: Jasna Duricic, Izudin Bajrovic, Boris Ler, Dino Bajrovic, Edita Malovcic u.a.
Kinostart: 25.06.21

Bosnien, Juli 1995. Aida (großartig: Jasna Djuričić) ist Lehrerin und arbeitet als Übersetzerin fĂŒr die UN in der Kleinstadt Srebrenica. Als die serbische Armee die Stadt einnimmt, gehört ihre Familie zu den Tausenden von Menschen, die im UN-Lager Schutz suchen. Aida hat als Dolmetscherin in den Verhandlungen Zugang zu entscheidenden Informationen. Sie versucht dabei, LĂŒgen und Wahrheiten auseinanderzuhalten, um herauszufinden, wie sie ihre Familie und ihre MitbĂŒrger*innen retten könnte. Die Lage spitzt sich zu, als ihr Ehemann, Direktor der örtlichen Schule, Srebrenica bei den Verhandlungen mit dem bosnisch-serbischen General Ratko Mladic vertreten soll.

Der neue Film der bosnischen Regisseurin Jasmila Ćœbanić (Goldener BĂ€r fĂŒr ‚Grbavica‘) wurde von der internationalen Kritik als ein Höhepunkt der Filmfestivals in Venedig und Toronto bejubelt. Ćœbanić wuchtiger Film ist atemberaubend spannend und zeichnet sich durch seinen feministischen Blick aus: Hier kĂ€mpft eine starke Frau wie eine Löwin auf aussichtslosem Posten in der mĂ€nnlichen Welt des Krieges. Unvergesslich bleibt der durchdringende Blick dieser Frau und das tief berĂŒhrende Ende. Eine andere Welt, eine Welt des Miteinanders, scheint möglich.

Aidas Schicksal steht fĂŒr das einer ganzen Generation von Frauen, die den Krieg in Bosnien ĂŒberlebt haben. Mehr als 8000 – fast ausschließlich mĂ€nnliche – Zivilisten wurden bei dem als Genozid eingestuften Massaker von Srebrenica von der bosnisch-serbischen Armee ermordet. Neben den grausamen Taten der Armee von Ratko Mladic wurde im Zusammenhang mit dem Massaker auch die Rolle der Vereinten Nationen scharf kritisiert. Zum 25. Mal jĂ€hrte sich das Massaker von Srebrenica im Juli 2020 und bis heute erscheint es unbegreiflich, dass es vor den Augen der Staatengemeinschaft, mitten in Europa, zu einer solchen Katastrophe kommen konnte.

Â»Ćœbanić inszeniert diese Situation nicht als Drama, vielmehr als hochintelligenten Thriller, der durch die Perspektive der Übersetzerin große Klarheit erlangt.« orf.at

Shortlist der Academy als Bester internationaler Feature Film (eingereicht von Bosnien-Herzegowina)

Trailer DF:

»Ein unvergesslicher Film
.WĂ€hrend die Situation sich in ein Pulverfass verwandelt, kann man den Blick kaum von der Leinwand abwenden.«The Hollywood Reporter

Â»ĂœberwĂ€ltigend, erschĂŒtternd und herzzerreißend. Gespielt mit einer absolut ĂŒberzeugenden Mischung aus Entschlossenheit, Großmut und wildem mĂŒtterlichem Instinkt von der serbischen Schauspielerin Jasna Đuričić. Mit einem unglaublich bewegendem Epilog.«Variety

»Nur wenige Filme wie ‚Das Leben ist schön‘ oder ‚Der Pianist‘ erreichen göttliche Höhen, indem sie zutiefst menschliche Geschichten unvorstellbaren GrĂ€ueln gegenĂŒber stellen. QUO VADIS, AIDA?, der neue Film der gefeierten bosnischen Regisseurin Jasmila Ćœbanić, ist so ein ĂŒberweltlicher Film.«Indiewire

»Ein umwerfendes, zutiefst bewegendes Drama
 ganz große Freude.« – FM4

»Aida kĂ€mpft wie eine Löwin – ein Einsatz, der dem Film seinen emotionalen Nachhall beschert.« – Der Standard